Neue Werte = neue Form

Hartmut Warkuß, Leiter des Audi Designs zum neuen Audi 80 (1986):
"Unsere Design-Ziele für den neuen Audi 80 waren ganz klar: Erstens wollten wir das mit dem Audi 100 eingeführte Markengesicht auf die Mittelklasse übertragen und damit auf noch breiterer Front im Markt durchsetzen. Zweitens sollte der neue Audi 80 einen neuen Maßstab für die Aerodynamik in seiner Klasse setzen. Und drittens wollten wir mit dem progressiven Design den Vorsprung durch Technik schon optisch signalisieren"

Aerodynamik

Motorverkleidung im Bereich des Unterbodens (durch verlängertertem Frontstoßfänger bis unter die Vorderachse)

Hochgezogene Motorhaube, die beide Scheibenwischerarme verdeckt (sie lassen sich aber trotzdem hochklappen)

Das Wischfeld wurde im Vergleich zum Vorgänger deutlich vergrößert. Die ungewischte Zone liegt außerhalb des Blickfelds. Asymmetrische Wischer - der Arm auf der Fahrerseite ist länger - verhindern Wasserbäche auf der Scheibe.

Dichtungen zwischen Motorhaube und Scheinwerfer

Überlappende Gummilippen im Fenster- und Türbereich

Außenbündige Verglasung

Integrierte (versenkte) flächenbündige Türgriffe

Aerodynamisch optimierte Außenspiegelgehäuse

Nach hinten verjüngender Dachaufbau

Hohes Heck

Heckschürze mit spoilerartig ausgeformter Abrißkante

Weniger Luftwiderstand heißt weniger Verbrauch und auch weniger Windgeräusche, gerade auch auf der Autobahn

Luftwiderstandsbeiwert cW-Wert: 0,29* (Vorgänger: 0,40)

Luftwiderstand: 0,55* (Vorgänger: 0,73)



*Die Werte beziehen sich auf den 1.8-Liter-55 KW-Motor mit Standartbereifung und einem Außenspiegel

Vollverzinkung

Die Schutzwirkung vollverzinkter Bleche beruht auf zwei Effekten: Durch die sogenannte "Barriere-Wirkung" verhindert die Zinkschicht, daß sich Rotrost auf dem Stahl bildet. Zink korrodiert 5-10mal langsamer als Stahl. Durch die "kathodische Schutzwirkung" wird der Stahl auch dann noch geschützt, wenn die Zinkschicht mechanisch verletzt ist. Durch galvanische Wirkung `opfert` sich das Zink, der Stahl bleibt unversehrt. Dieser Korrosionsschutz erstreckt sich auf Jahre.

Vollverzinkung aller Blechteile

Blechteile beidseitig feuerverzinkt (Fahrzeuginnenteile im nicht sichtbaren Bereich)

Elektrolytisch verzinktes Blech (Dach, Kotflügel, Türen, Heckklappe)

Verzinkung von Tür- und Haubenscharnieren

Verzinkung von Motoraufhängungen

Verzinkung des Schaltgestänges

Insgesamt 11 Pfund Zink pro Auto

10 Jahre Garantie gegen Durchrostung (ab Modelljahr 1988)



Passive Sicherheit

Für die passive Sicherheit sorgt die robotergeschweißte Ganzstahlkarosserie mit der in allen Richtungen steifen Fahrgastzelle, die im Front- und Heckbereich durch wirksame Verformungszonen geschützt ist. Daraus resultiert eine weiche Verzögerung bei Front- und Heckunfällen.

Weitere Sicherheitsmaßnahmen sind die in zwei Ebenen verschraubten massiven Türscharniere sowie die Überlappung der Vordertür über die Hintertür. Sie sorgt dafür, daß auch nach schweren Unfällen die Türen geöffnet werden können.

Die Längsversteifung der Karosserie bei Front- und Heckunfällen wird erreicht durch:
- die durchgehenden, geschlossenen Längsprofile
- die kräftigen Türschwellerprofile
- den hohen Bodentunnel.

Die Querversteifung der Fahrgastzelle bei Seitenunfällen wird erreicht durch:
- mehrere Querträger im Bodenbereich
- eine massive Ausbildung des Verbundes zwischen B-Säule und Türschweller
- ein durchgehendes Längsprofil im Fensterschachtbereich der Türen.

Nach oben